n.n

  • Seminar

Future for everyone! - Aus Krisen von heute die Zukunft entwickeln

Wie könnte eine ökologische und gerechte Wirtschafts- und Lebensweise aussehen? Am Beispiel der Klimakrise und Corona-Pandemie diskutieren über Lösungsansätze Wie weitreichend müssen gesellschaftliche Veränderungen sein? Wir sollen uns auch die Fragen: Was bedeutet „genug“? Wie können wir kreativ die Grenzen des Wachstums aufzeigen? Wir möchten der Ausbeutung der Welt was entgegensetzen.

 

Wir wissen nicht mehr, wann es Zeit ist, zu ruhen, aufzuhören, anzuhalten, es genug sein zu lassen. Das bringt uns und den Rest der Welt an den Rand der Erschöpfung. Im stetigen Ringen um mehr (ver)brauchen wir immer mehr. Es ist Zeit für eine Bewegung der Suffizienz, für ein Gefühl von: es ist genug

.

Um eine neue Kultur entstehen zu lassen, braucht es kreative Bildungsprozesse mit Kopf, Herz und Hand. Und Menschen, die diese begleiten können. Mit Neugier, Spielfreude, Empathie und Intuition.

 

What could an ecological and just economy and way of life look like? Using the example of the climate crisis and Corona pandemic, we will discuss possible solutions How far-reaching do social changes have to be? We should also ask ourselves the questions: What does "enough" mean? How can we creatively show the limits of growth? We want to oppose the exploitation of the world.

We no longer know when it's time to rest, to stop, to let enough be enough. This brings us and the rest of the world to the brink of exhaustion. In the constant struggle for more, we (need) more and more. It's time for a movement of sufficiency, for a sense of: it's enough
.
In order for a new culture to emerge, creative educational processes with head, heart and hand are needed. And people who can accompany them. With curiosity, playfulness, empathy and intuition.

 

zurück zur vorherigen Seite